News
Kaufen Sie über den ASV bei Amazon ein! Der ASV erhält 5% Provision, Ihnen entstehen keine Kosten.
Sponsor logo
Login Form





Passwort vergessen?
Impressum
Datenschutz
adh-Trophy Segeln 2018

Auch in diesem Jahr vertrat der ASV Aachen die RWTH bei den deutschen Hochschulmeisterschaften, dem adh-Trophy Segeln. Nachdem im letzten Jahr in Kiel auf Yachten und Jollen gesegelt wurde, ging es in diesem Jahr ausschließlich in ALEZAN-Jollen an den Start. Annika Merlevede und Jan Küper berichten von ihrem Wochenende in Hamburg.

   

Am Freitag, den 20.07. ging es für uns schon früh morgens los nach Hamburg, wo wir trotz Stau und reichlicher Verspätung noch die Möglichkeit hatten, die für uns neuen, vom heimischen Unisport bereitgestellten Boote, kennenzulernen und den Tag bei wunderschöner Abendsonne auf der Außenalster ausklingen zu lassen.

Samstag morgens ging es nach einem umfangreichen Frühstück mit Kanus über die Alster zum Segelsteg, wo die 36 Segler in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Da für die 18 Teams lediglich neun Boote zur Verfügung standen, wurde abwechselnd gesegelt. Dabei qualifizierten sich die besten neun Boote für die Goldfleet, in welcher am nächsten Tag der Sieger ausgemacht werden sollte. Gesegelt wurde jeweils ein kurzer Up-and-Down-Kurs von ca. 30 Minuten Dauer bei, typisch für die Alster, sehr drehenden Winden. Obwohl diese beständig abflauten, konnte jede Gruppe vier Wettfahrten beenden, welche für uns sehr gut liefen. Wir erzielten in jedem Rennen eine Top-3-Platzierung und konnten den letzten Lauf gewinnen, sodass uns ein Start in der Goldfleet sicher war.
Beim anschlie
ßenden Grillen tauschten wir uns mit Studierenden aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands aus und erkundeten am Abend gemeinsam die Stadt.

Der nächste Tag startete mit besseren Windbedingungen, sodass weitere drei Läufe pro Gruppe gefahren werden konnten. Trotz des guten Windes konnten wir unsere Platzierung leider nicht halten und rutschten auf den sechsten Gesamtplatz, während ein einheimisches Team aus Hamburg verdient gewann.
Nach der Siegerehrung, dem obligatorischen Bad der Sieger in der Alster und einer kleinen St
ärkung machten wir uns am späten Nachmittag wieder auf den Heimweg.
Insgesamt war es ein tolles Wochenende mit ein wenig Wind, aber wundersch
önem Wetter und netten Leuten.